Hegeringleiter
Hinrich Gründahl
Tel.: 04161-61051
Stellv. Hegeringleiter
Jan Hendrik Ellermann
Tel: 0171-6404074

 

Mitglieder: 158

Grösse des Hegering: 6719 ha

Anzahl Reviere: 12 ( 1 Ej. + 11 Gj.)

Der Hegering XI Buxtehude liegt im südöstlichen Teil des Landkreises Stade auf der Grenze zwischen der Geest und dem Alten Land.
Bei den Revieren handelt es sich sowohl um Geest- als auch um Marsch-/ Moorreviere. Es sind reine Niederwildreviere, in denen aber auch das Dam- wild und seit 1989 sogar das Schwarzwild als Wechselwild vorkommt.
Im Jagdjahr 2010/ 2011 wurde der erste Marderhund erlegt.

Geschichte:

Durch Teilung des alten Hegerings Neukloster wurde der Hegering Buxtehude erstmals im Jahr 1954 als achter Hegering der Kreisgruppe aus den Revieren Borstel, Jork, Königreich, Estebrügge, Ladekop, Dammhausen, Buxtehude, Ottensen und Apensen aufgestellt.
Erster Hegeringleiter war Karl Gründahl aus Buxtehude.
Im Jahr 1968 fiel der Hegering einer Hegering-Reorganisation zum Opfer.
Die Reviere wurden den neu geschaffenen Hegeringen Altes Land, Horneburg und Wiegersen zugeteilt.
Auf Betreiben von Richard Wilke, ehemals Leiter des Hegeringes Horneburg, wurde im Herbst 1980 der Hegering Buxtehude durch Abspaltungen einiger Reviere aus dem Hegering Horneburg erneut ins Leben gerufen.
Zum Hegering Buxtehuden zählen seither die gemeinschaftlichen Jagdbezirke Buxtehude (1.400 ha), Daensen (595 ha) Dammhausen (341 ha), Eilendorf (250 ha), Hedendorf-Grundoldendorf (700 ha), Heimbruch-Pippensen (413 ha) Immenbeck (300 ha), Ketzendorf (567 ha), Neukloster Moor (443 ha), Ottensen (530 ha) und Ovelgönne (600 ha)
sowie der Eigenjagdbezirk Bartmer in Immenbeck (250 ha).

Wildarten:

Schwarzwild (WW), Damwild (WW), Rehwild, Hase, Kaninchen, Fuchs, Dachs, Steinmarder, Baummarder, Fasan, Rebhuhn, Ringeltaube, Stockenten, Graugänse

Aktivitäten:

Angehörige des Hegeringes veranstalten jährlich im Revier Buxtehude einen Lernort Natur für über 250 Kinder der vierten Klasse.
Unter Begleitung von Jägern wird den Kindern auf einem Rundparcour von ca. 3 km Länge an fünf Stände die Natur und die Jagd erklärt.
Auch das seit 2011 obligatorische Grillen im Estetal erfreut sich bei den Ange- hörigen des Hegeringes großer Beliebtheit. Der Behauptung, es werde bei diesem Anlass ausschließlich “Jägerlatein” gesprochen, muss an dieser Stelle allerdings widersprochen werden …