Kreisjägertag, Samstag, 2. April 2022, Festhalle Harsefeld

Präsident Landesjägerschaft Niedersachsen Helmut Dammann-Tamke

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

mit dem 01. April beginnt für uns Jäger ein neues Jagdjahr. Eigentlich sollte mit diesem Tag auch ein neues, überarbeitetes Niedersächsisches Landesjagdgesetz in Kraft treten. Dies wird sich nunmehr aber um einige Wochen verschieben – gleichwohl erwarten wir Jäger dies noch vor der politischen Sommerpause.

Nach intensiven Diskussionen und Anhörungen der Verbände werden wir in Niedersachsen voraussichtlich ein Jagdgesetz bekommen, das nicht nur modern und zukunftsausgerichtet ist, sondern auch weiterhin allen Ansprüchen an eine nachhaltige und tierschutzgerechte Jagdausübung gerecht werden wird. Anders als es andernorts zu befürchten steht, ist es zudem gelungen ein Jagdgesetz zu entwickeln, welches auch die Ansprüche des Wildes mit denen an einen klimaresilienten Waldumbau in Einklang zu bringen versucht.

Jagd und Naturschutz – nutzen und schützen – schließen sich keineswegs aus, im Gegenteil. Der Naturschutz ist nicht nur fest in unserer Satzung verankert, die Landesjägerschaft Niedersachsen ist zudem seit dem Jahr 1979 anerkannter Naturschutzverband – einer der größten und flächendeckend aktiv. Den Beweis führen auch die Jägerinnen und Jäger hier in der Region mit ihren vielfältigen Aktionen im Bereich der Biotopflege und lebensraumverbessernder Maßnahmen, mit Ihren Aktivitäten im Rahmen der Umweltbildung und vielem anderen mehr: Kindern und Jugendlichen die Zusammenhänge der heimischen Ökosysteme vermitteln und damit Verständnis für die Zusammenhänge der heimischen Flora und Fauna zu wecken gehört zu unseren wichtigsten, aber auch schönsten Aufgaben.

All dies geschieht hier vor Ort ehrenamtlich durch die Jägerinnen und Jäger in vorbildlicher Art und Weise. Einer der Gründe, warum Jagd und Jäger hier in der Region fest verankert sind – Erfolg und Anerkennung für das Engagement und Wirken der Jägerschaft

Sprechen Sie uns an, wir informieren Sie gern über das was wir in unseren Revieren tun und warum wir es tun.

Ihr
Helmut Dammann-Tamke
Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen e.V.  

Grußwort des Vorsitzenden Peter Hatecke der Jägerschaft des Landkreises Stade e.V.

Vorsitzender der Jägerschaft des Landkreises Stade e.V., Peter Hatecke

In diesem Jahr findet erstmals seit 2019 wieder ein Kreisjägertag mit dazugehöriger Hegeschau des Landkreises und Jahreshauptversammlung der Jägerschaft des Landkreises Stade e.V. statt. Der im letzten Jahr neu formierte Vorstand freut sich darauf, möglichst viele Mitglieder unseres Vereins am 2. April in der Festhalle Harsefeld begrüßen zu können. Die Zahl der in der Jägerschaft des Landkreises Stade organisierten Jäger und Jägerinnen ist in den letzten Jahren auf fast 1600 angestiegen. Der Anteil unserer weiblichen Mitglieder wächst kontinuierlich.

Der Bejagung invasiver Arten wie Nutria, Marderhund, Waschbär und Nilgans und die Jagd auf Krähen, Elstern und Füchsen zum Schutz unserer Wiesenvögel gewinnt immer mehr an Bedeutung. Besonders gefordert ist die Jägerschaft bei der Reduzierung der Schwarzwildbestände zur Verhinderung der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest. Als Heger und Jäger stehen wir in der Verantwortung, gesunde Wildbestände zu erhalten und die Jagdtradition für nachfolgende Generationen nachhaltig zu bewahren. Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Jagdscheinprüfung werden durch zwei im Landkreis Stade ansässige Jagdschulen angeboten. Die Ausbildung zum jagdlichen Schießen erfolgt auf unserer eigenen Schießanlage in Ohrensen.

Die Landesjägerschaft Niedersachsen ist in unserem Bundesland der zweitgrößte anerkannte Naturschutzverband. Der Schutz von Flora und Fauna nimmt auch in der Jägerschaft des Landkreises Stade einen immer höheren Stellenwert ein. Wir Jäger sind einer der sachkundigsten Anwälte der wildlebenden Tiere und scheuen uns nicht, unsere Stimme zu erheben, wenn es zu deren Schutz erforderlich ist.

Projekte zur Verbesserung der Lebensbedingungen des Rebhuhns und das Anlegen von Blühstreifen für Insekten und Niederwild werden seit Jahren von ehrenamtlich tätigen Jägern durchgeführt und vom Naturschutzamt des Landkreises begleitet und finanziell unterstützt. Zur Wildtierrettung hat die Jägerschaft inzwischen 4 Drohnen mit Wärmebildkamera angeschafft und im letzten Jahr über 100 Rehkitze vor dem sichern Mäh-Tod bewahrt. Mit unserem Lernort Natur Mobil, das mit vielen Präparaten unserer heimischen Tierwelt ausgestattet ist, besuchen wir Kindergärten und Grundschulen.

In unseren 11 Jagdhornbläsergruppen, die über den gesamten Landkreis verteilt sind, pflegen wir die Tradition des Jagdhornblasens. In diesen Gruppen heißen wir auch musikalisch interessierte Gäste herzlich willkommen.

All denjenigen, die uns in den vergangenen Monaten bei der Wahrnehmung unserer Aufgaben tatkräftig unterstützt haben, sage ich herzlichen Dank.

Peter Hatecke

Vorsitzender

Jägerschaft des Landkreises Stade e.V.

Von Kreisjägermeister Axel Schuldt:

Kreisjägermeister der Jägerschaft des Landkreises Stade e.V., Axel Schuldt

Erwartungsvoll sehen die Jägerinnen und Jäger an diesem Wochenende dem Stader Kreisjägertag entgegen. Nach 2 Jahren coronabedingter Aussetzung nun auch wieder mit der Hegeschau in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Stade (§25 Abs. 7NJagdG).

In den zurückliegenden Jagdjahren konnten zahlreiche Treib- und Drückjagden wegen der geltenden Coronamaßnahmen nicht stattfinden. Die zwingend erforderliche Bejagung des Schwarzwildes, wegen der zu erwartenden weiteren Ausbreitung der ASP und der Aujeszkyschen Krankheit, wurde unter strengen Corona-Hygiene-Maßnahmen durchgeführt.

Das Federwild wurde wegen der aufgetretenen Geflügelpest in vielen Revieren ab Mitte Nov.21 nicht mehr bejagt.

Stark zugesetzt haben unserem Niederwild leider auch die starken Überschwemmungen im letzten Monat. Das Niederwild, aber auch invasive Arten, wie der Waschbär, suchten Zuflucht in den anliegenden Gärten und an höher gelegenen Wegesrändern. Daher meine eindringliche Bitte an alle Hundehalter mit Beginn der Brut- und Setzzeit ab 01. April, Ihre Hunde an die Leine zu nehmen.

Im südlichen Stadtgebiet Stade wurden unerklärliche nächtliche Schüsse gemeldet und auch Rehwild mit Kleinkalieber großen Einschüssen verendet gefunden, hier besteht der Verdacht auf Wilderei, Anzeige gegen Unbekannt wurde erstattet.

Elementare Bestandteile der nachhaltigen Jagd und Hege sind die vielen vom Land, Landkreis, Naturschutz und z. B der Bingo Umweltstiftung geförderten Projekte zur Verbesserung der Lebensräume. Das Programm Wildtiererfassung Niedersachsen feierte in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen.  

Erfreulich ist die wieder große Anzahl von 55 Jagdscheinanwärtern/-innen, die Jägerprüfungen finden in den kommenden Wochen statt.

Für den Kreisjägertag 2022 wünsche ich viele interessante Informationen und Gespräche, sowie für das kommende Jagdjahr viel Anblick und Waidmannsheil.

Landrat des Landkreises Stade, Kai Seefried

Unsere Jägerschaft steht für den Schutz unserer Natur – dafür sage ich DANKE!

Zum 69. Kreisjägertag der Jägerschaft des Landkreises Stade e.V. übermittle ich Ihnen die besten Grüße aus Kreistag und Kreisverwaltung des Landkreises Stade.

Unsere Jägerinnen und Jäger haben jeden Tag unsere Natur im Blick. Sie gelten damit zu Recht zu den größten anerkannten Naturschutzvereinigungen. Ihre Stärke liegt im angewandten und praktischen Naturschutz. Sie alle stehen gemeinsam dafür, die freilebende Tierwelt im Rahmen des Jagdrechts, sowie des Natur- und Umweltschutzes, der Landschaftspflege und des Tierschutzes zu fördern. Der Schutz und die Erhaltung einer artenreichen und gesunden Tier- und Pflanzenwelt und die Sicherung ihrer Lebensgrundlagen ist Ihr oberstes Ziel und dafür dient Ihnen der Dank aller, die diesen Artenreichtum beim Spaziergang durch unsere Natur wahrnehmen können.

Ihre gute fachliche Ausbildung und das umfassende Wissen um unsere Natur mit Flora und Fauna sind Basis für das Vertrauen in unsere Jägerschaft. Wir wissen gemeinsam, wie vielfältig und wie wichtig Ihre Aufgaben sind. Und ich weiß, dass wir uns jeden Tag auf Sie verlassen können.

Auch in diesem Jahr möchte die Kreisverwaltung wieder die Möglichkeit der Jagdscheinverlängerung vor Ort beim Kreisjägertag anbieten. Ich freue mich, wenn vielfach von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht wird. Dies zeigt wieder einmal: Jägerschaft und Landkreis arbeiten Hand in Hand.

Der Kreisjägerschaft wünsche ich für ihr weiteres Wirken alles Gute, ein erfolgreiches Jagdjahr und dem Kreisjägertag einen guten Verlauf.

Kai Seefried

Landrat

Landkreis Stade